Nordslowenien

Sportliches neues Jahr!

So langsam trudelt ihr wahrscheinlich von euren Verwandtschaftsbesuchen wieder nach Hause ein. Oder ihr wart wie wir für ein paar Tage on tour. Auf jeden Fall hoffe ich, dass keiner in das Glatteis in Norddeutschland gekommen ist. Unser geplanter Winterurlaub im Norden von Slovenien bzw. Kärnten wurde zu einem herbstlichen Wanderausflug. Weit und breit war kein Schnee zu sehen, sondern nur blau strahlender Himmel.

Zunächst haben wir uns für ein Paar Tage in Kranjska Gora im Hostel Barovc am Jasna See untergebracht. Das Hostel gehört zu „hostelling international“, wo ich bisher immer gute Unterkünfte in sehr guter Lage gebucht habe (siehe Reisebericht USA 2014; San Francisco). Wir hatten ein einfaches aber gemütliches Doppelzimmer mit eigenem Bad. Das Frühstück war vollkommen ausreichend, nur der Kaffee war ein super süßer Mocca. Geschmackssache… Eine Gemeinschaftsküche gab es nicht. Wir können dafür aber ein kleines Lokal in der Dorfmitte (in 15-minütiger Laufweite) empfehlen. Das „Viktor“ hat italienische Gerichte und deftige slovenische Fleischgerichte zu kleinem Preis. Auch in der Dorfmitte von Kranjska Gora ist ein kleines idyllisches Bergdorf aufgebaut mit Handwerkern und Fresshütten. In der Mitte ist eine riesige Feuerschale, wo wir einen Glühwein geschlürft haben. Wer dann noch eine kitschig geschmückte Kirche von Innen sehen möchte, muss unbedingt in diese am Dorfplatz rein. Dort steht unter der Kanzel eine große, mit Liebe zum Kitsch gestaltete Krippe. Sogar die Kanzel ist mit einer blinkenden Lichterkette geschmückt.

Das Hostel liegt direkt zum Eingang des Triglav National Parks an der Vrsic-Passstraße. Ideal um in kürzester Zeit von 650 hm auf 1611 hm zu gelangen und raus aus dem schattigen engen Tal zu kommen. Auf dem Weg nach oben kommt man an einer russischen Kapelle vorbei. Eine russische Kapelle aus Holz zum Gedenken an die russischen Gefangenen, die im 1. Weltkrieg diese Passstraße bauen mussten und dabei umkamen. Auch sieht man währenddessen in der Felswand das Gesicht des „heidnischen Mädchens“ und darüber ein Fenster in der Wand. Man muss nur genau hinsehen, dann erkennt man in der Verwitterung das Gesicht. Oben am Pass gehen dann zahlreiche Wanderwege ab. Auch schon ohne zu wandern hat man einen sagenhaften Blick in die Täler und auf das Bergmassiv der julischen Alpen. Eine unserer Wanderungen ging auf den 2547 m hohen Prisojnik. Es ging zunächst über einen in Wolken gefangen Sattel mit starkem Wind, dann über ein Geröllfeld raus aus dem Nebel und rein in den Sonnenschein und dann steil bergauf, manchmal auch auf allen Vieren. Auf einmal schauten wir in ein gewaltiges Fenster im Fels und konnten die Wolken aus dem dahinter liegenden Tal sehen. Es war das Fenster, welches wir von der Passstraße aus sehen konnten. Es war immens und da wurde mir erst bewusst, wie steil und felsig alles war. Klar, berghoch geht einfacher als bergrunter. Und da das Rumkraxeln wohl nicht besser werden sollte, beschlossen wir hier abzubrechen. Der Weg war nicht als Klettersteig ausgeschrieben und es waren auch nirgends Seile gespannt. Also Vorsicht in Slowenien beim Wandern. Es kann ohne Hinweise auch ganz schnell zu einer Bergsteigertour werden.

Für Sylvester und das Neujahr ging es dann weiter in das Hotel Alte Post in Feistritz an der Gail in Kärnten bei Villach. Es ist ein familiengeführtes Hotel mit sehr feiner Küche, großen komfortablen Zimmer und einem Saunabereich. Die Familie hat das Gebäude der Alten Post passend dem Dorfbild restauriert. In der Bar ist immer was los, da wie früher, das ganzen Dorf hier mal kurz auf einen Kaffee oder ein Bier vorbei schaut. Zu Sylvester gab es dann ein Sylvestergalamenü in einem mit Liebe hergerichteten Saal und mit live Musik. Von hier aus haben wir zahlreiche Ausflüge gemacht: Spaziergang durch ein Geröllfeld des Dorbatschs entlang der Gail, Kaffeeklatsch in Villach mit Blick auf die Drau, Wanderung zur Feistritzer Alm mit unglaublichen Blicken auf die umliegende Bergwelt und einem Seerundweg um und auf dem Pressegger See. Wenn Schnee liegt sind in allen Himmelsrichtungen Skigebiete zu erreichen, wie z.B. die Nassfeld-Sonnalp, das Skigebiet des 3-Länder-Ecks… Das war uns nicht gegönnt. Dafür hatten wir einen sonnigen, erholsamen Wanderurlaub und konnten so das neue Jahr auch sportlich aktiv mit tollen Ausblicken beginnen!

Viel Spaß beim ansehen der Bilder und Videos in den weiterführenden Links

3 Kommentare

Helga - 08.01.2016 - 15:32 Uhr  ✪✪✪
Sehr schön verfasst und kommentiert, auch die Bilder und Videos wunderschön und stimmungsvoll. Ich freu mich schon von Eurem nächsten Urlaub zu lesen und zu sehen.
Viele Grüße Helga

Katharina - 08.01.2016 - 17:05 Uhr 
Der Countdown zum nächsten Urlaub läuft. 2 Monate und 4 Tage🎉🐴🚲

Armin - 12.01.2016 - 07:54 Uhr  ✪✪✪
Geil, einfach geil....

Kommentar eintragen



*  


Copyright © 2015 biber-bike.de  |  Impressum

|  Drucken  |